Ein Baumhaus zum Träumen

baumhaus

Wenn Visionäre zusammenkommen, dann entsteht meist etwas Großartiges! Oliver Pesendorfer hat gemeinsam mit dem unkonventionellen Lebensraumgestalter Rupert Rauch ein McCube-Projekt der Extraklasse erdacht: McTree – das Baumhaus zum Mieten!

Bei einem Ferienhaus im Südburgenland werden im August 2 Baumhäuser unter dem Arbeitstitel „McTree“ in die Kronen alter Eichen gebaut. Sie sind zum Vermieten für 2 Erwachsene und 2 Kinder ausgelegt. Die Baumhäuser sind durch ausgeklügelte Kühlung und Heizung ganzjährig bewohnbar. Die beiden verwirklichen damit einen Bubentraum für erwachsene Männer. In der Baumkrone lässt es sich herrlich entspannen und von weiteren Projekten träumen. Rupert Rauch gehen die Ideen dafür nie aus. Er liebt es verrückte und kreative Sachen zu entwickeln. Hier ein Interview mit dem Freigeist aus der Steiermark:

Rupert, was machst du wenn du nicht träumst?

(lacht) Meine Arbeit ist ein Traum und ohne zu träumen könnte ich sie nicht machen. Im Ernst: Ich durchlaufe im Auftrag mehrere Phasen, neben allem anderen gehört träumen dazu, aber nennen wir es hineinspüren.

Du sprichst von Lebens-Räumen. Für welche Zwecke?

Oh ich richte Räume und Orte für Menschen ein. Ob sie dort arbeiten, leben, Urlaub machen – ich mag das nicht einschränken. Überall wo Leben stattfindet, bin ich dabei!

Wie gehst du an ein Projekt heran?

Ich spüre den Ort und den Menschen mit seinen Besonderheiten. Erst wenn ich ein Gefühl dafür haben, wer dort auf-leben und leben wird, fange ich an. Meine Aufgabe ist die eines Komponisten: Aus verschiedenen Klängen, die des Ortes und der Umgebung verbunden mit den Wünschen des Auftraggebers, schaffe ich eine Symphonie. Erst wenn sie für alle Beteiligten gut klingt, habe ich mein Ziel erreicht.

Was fasziniert dich am Baumhaus Projekt in Kooperation mit McCube?

Oliver Pesendorfer und ich sind uns in gewisser Weise ähnlich. Als unerschrockene Visionäre nähern wir uns den Dingen mit einem intuitiven Zugang und lassen uns von Hindernissen nicht aufhalten. Als er mir diesen besondere Platz im Südburgenland gezeigt hat, hab ich gleich gespürt, was er meinte: diese alten Eichen rufen förmlich danach, behutsam ein Haus zu tragen. Ein Baumhaus fand ich immer schon faszinierend: wer das Abenteuer sucht, nächtigt mit oder ohne Kinder zwischen den Bäumen und ist dem Himmel so nah. Was gibt es Schöneres?

Du arbeitest gern mit unkonventionellen Materialien. Worauf achtest du dabei?

Ich mag leuchtende Farben und verwende natürliche Materialien – am liebsten natürlich Holz, wie es auch McCube tut. Besonders viel Spaß macht es mir Materialen zu verwenden, die für andere Müll sind. Neu und kreativ eingesetzt ergeben sich spannende Wohnakzente. Z.B. werden alte Sperrholzkisten zu Wandelementen oder Linoleum zu einer Tischoberfläche. Nachhaltigkeit ist mir wichtig.

Bis die Baumhäuser im Südburgenland gebaut sind, kannst du dir bei Rupert Rauch einen Eindruck verschaffen. Er vermietet ein charmantes Apartment und ein Baumhaus in Straden in der Südoststeiermark. www.kuenstlerzimmer.at